untitled 41

von blutundkaffee

je älter ich werde, desto asymetrischer sehen meine brüste aus. eine ist größer, eine ist kleiner. das war immer schon so, aber ich habe den verdacht, als wäre der unterschied jetzt viel deutlicher, als vor, nun, beispielsweise vor zwei jahren. brüste haben außerdem gezeiten. mal schwellen sie an, dann ebben sie ab, mal zeigen die nippel auf etwas über dem horizont, mal untersuchen sie die schatten auf dem asphalt. sie sind mal wabbelig, mal wubbelig, mal träge, und dann wieder boingiboing. es ist ein verwirrendes eigenleben, das vom mond, oder von hormonen, oder von jahreszeiten oder schlafgewohnheiten motiviert und verzerrt, in wilkürlichen, eiernden bahnen dahinklockert. sie kommunizieren außerdem nicht mit mir, so, wie es nach erzählungen anderer brustbesitzerinnen gang und gäbe wäre. soetwas wie: ‚guck, wir schwellen jetzt pralle an und ziehen, das heißt, du bekommst die periode‘, oder ‚huch, wir sind total berührungsempfindlich, vorsicht, eisprung!‘ – das machen meine brüste nicht. es ist ihnen entweder völlig egal, was der rest des körpers macht, oder aber, sie haben einfach kein taktgefühl. und zu all dem kommt nun dazu, dass sie immer asymetrischer werden. fast so, als wäre die kleinere brust zu faul, um die anschwell-abschwell-rechtslinks-gezeitenparade mitzumachen. wenn die größere auf die barrikaden steigt, schaut die kleinere von weiter hinten gelangweilt zu und ist die erste, die nach hause geht, wenn das theater vorbei ist, die größere suhlt sich unterdes in ruhm und bewunderung seitens der jury (mannhand1 und mannhand2). und so leben sie auf mir. bei weitem keine einträchtigen zwillingsschwestern, zwei individuen, sich in gewohnheiten und manieren immer weiter von einander entfernend. im großen und ganzen (und kleinen) sind sie ja ganz nett, natürlich, man könnte sogar sagen: charmant in ihrer jugendlichen eigensinnigkeit. aber ein bisschen mehr entgegenkommen? bin ich zu kritisch? ich denke doch nur an die zukunft.. hallo? girls? hört ihr mir zu?