untitled 61

von blutundkaffee

Ich bin noch nirgends, keine Sorge.
Ich bin noch garnichts, keine Angst.
Die Straße hab ich angehoben,
mich hinter dem Asphalt verschanzt.

Und aus den Armen baumeln Kabel,
und aus dem Bauche quillt die Brut,
es ist ein Zucken und ein Schaudern,
es ist der Menschenliebe Glut.

Du wartest vorne an der Biegung,
du hast ein Blitzen mitgebracht.
Du liest mir aus der roten Bibel,
bleibst, Stirn an Stirn, die ganze Nacht.