untitled 82

von blutundkaffee

warte noch.
ich kann nicht immer sagen, dass ich schlafe oder dass
ich habe das alles so sehr verlernt, ich kenne mich selbst nicht mehr. etwas anfassen, wie. wie soll ich erst etwas auslösen können. nein, bitte, warte noch. (das kann ich doch nicht einfach so sagen: warte noch, komm in einem Monat wieder, dann sind meine Haare länger und ich hab mich besser im Griff, im Alltag. und weniger in der Nacht. es ist so viel Zeit vergangen, ich hab nachgesehen, es sind Jahre.)
wirklich, ich
ehrlich? wenn ich ehrlich bin (dann ist es nicht mehr, wie früher. und ich glaube nicht, dass es auch nur irgendwie wieder so sein würde, wie früher. es wird nie mehr SO sein. ich versuche, darüber nachzudenken, ob ich d
ich versuche, es mir vorzustellen. es explodiert nicht. ich f
letzte Woche, als du mir die Nachricht geschickt hast, ob ich noch wach bin, so, wie du es immer tust, da habe ich die Nachricht gehört. ich habe gar nicht geschlafen, aber ich war kraftlos und müde. das Telefon lag auf einer Seite des Bettes, ich war auf die andere Seite gedreht. ich habe vermutet, dass du das bist. ich habe mich meiner Müdigkeit ergeben und schlief bald ein. früher wäre ich aufgesprungen und mir die Fotze rasieren gelaufen.)
also, wenn ich ehrlich bin, dann will ich dich garnicht. ich will aber wissen, was diese Jahre mit dir gemacht haben. ich bin neugierig auf das Gesicht, ob es gealtert ist, wie es gealtert ist. ich will versuchen, zu spüren, ob du anders geworden bist, du wirst mir wie immer nichts von dir zeigen, aber ich will es versuchen, wie damals. das macht doch etwas mit einem, da reibt sich ja Luft dran, oder anderes Zeug, nichts geht einfach so ohne Spur. und ich will diese Spuren, ich will dich untersuchen, ich will ganz aufmerksam sein und erforschen, wie du jetzt bist. ob du jetzt auch ruhiger bist, wie ich. vielleicht denkst du dir ja auch manchmal what the fuck for. das, dieses Rätsel, das macht mich fast schon geil, dieses Spiel zwischen uns ist wirklich zu etwas geworden, das jetzt vielleicht sogar kurz vor einem Showdown steht. weil, so, wie ich geworden bin, (so wird das wohl das letzte Mal sein. und vielleicht bist du entgegengesetzt von meiner Entwicklung in die Schrulligkeit ein
nein. egal, das ist egal, wer du bist, das hatte mir immer egal zu sein, ich will nur sehen, ich will es nur sehen und anfassen und untersuchen. entschuldige. das klingt schrecklich.)

du bist eine ergiebige Muse.
vielleicht in einem Jahr, da sind meine Haare länger.
Säue lieben Juwelen.

(und ich beginne vielleicht alles neu, hier. und die alten Schmalztexte nach und nach überarbeiten, oh lord, ist das alles triefend, das muss man doch
war ich das wirklich einmal?  es ist mir vieles schrecklich peinlich. bitte Geduld.)